Oberbürgermeister der Stadt Pforzheim

Schmuckjubiläum

Besuch auf der Inhorgenta in München.

Die Inhorgenta München gehört zu den wichtigsten Schmuck- und Uhrenmessen in Europa und läutet traditionell das Messejahr der Branche ein. Für Pforzheimer Schmuck- und Uhrenfirmen ist die Inhorgenta zudem eine „Heimatmesse“ und dieses Jahr zusätzlich auch eine wichtige Plattform zur Bewerbung unseres Schmuckjubiläums Goldstadt 250, wie durch Werbemittel vor Ort eindrucksvoll gezeigt wird.

Es ist dabei sehr erfreulich, dass die allermeisten Pforzheimer Schmuckunternehmen sich als Botschafter von Goldstadt 250 verstehen und sehr aktiv tätig sind. Beispielsweise hat die Firma Leo Wittwer gleich eine komplette Vitrine als Goldstadt-250-Vitrine umfunktioniert, die mir Geschäftsführer Frank Maier vorführte.

Goldstadt 250 in einer Vitrine von Leo Wittwer auf der Inhorgenta; von links: OB Gert Hager, Frank Maier (Geschäftsführer Leo Wittwer)

Schmuck aus Pforzheim wurde auch am Samstagabend präsentiert, hier beispielsweise vom Unternehmen Gellner.

Nicht zu vergessen ist, dass die Inhorgenta traditionell auch ein starker Seminaranbieter ist. Viele Selbstständige, Freiberufler und kleine Firmen finden sich auf der Inhorgenta regelmäßig auch zum Erfahrungsaustausch und zur Weiterbildung ein. Ein ideales Umfeld für die Schmuck- und Uhrenwirtschaft und letztlich auch eine sehr gute Werbefläche für unseren Standort und für Goldstadt 250.

Der erste OB-Podcast im Jahr 2016.

Mein erster Podcast in diesem Jahr ist nun online. Zu allererst möchte ich darin den vielen Ehrenamtlichen danken, die sich in der derzeitigen Flüchtlingssituation aufopferungsvoll engagieren. Wir stehen auch in diesem Jahr vor großen Herausforderungen. Dazu zählt der Wohnungsbau, nicht nur für Flüchtlinge, sondern auch für andere Bevölkerungsschichten in der Stadt. Weiter vorangetrieben werden muss die Innenstadtentwicklung und die Entwicklung der Gewerbegebiete.